Digitale Sicherheit in 9 Schritten

Digitale Sicherheit in 9 Schritten

Ohne Angst durch die digitale Welt! Mit dem einfachen Neun-Punkte-Programm, das wirklich hilft – von sicherem Passwortmanagement über Virenschutz, Hilfe bei Cybermobbing, Social Engineering und vielem mehr. Komm auf die sichere Seite

Die Gefahr von Cyberattacken wächst täglich und das Tempo nimmt mit atemberaubender Geschwindigkeit zu. In den Schlagzeilen stehen zwar die Attacken auf Facebook, Banken, Boeing und Apple, doch in Sicherheitskreisen wird darüber diskutiert, wie man die neuen Lieblingsziele von Cyberkriminellen schützen kann: kleine und mittelständische Unternehmen und Privatpersonen.

Experten rechnen mit mehr als doppelt so vielen Attacken innerhalb der nächsten fünf Jahre.

Kriminelle werden professioneller

Ein Megatrend in der Cyberkriminalität ist längst nicht mehr zu übersehen: Die Hacker agieren immer professioneller, zielgerichteter und passen sich an ihre Ziele an. Nicht allein Brute-Force, Man-in-the-Middle-Attacken und DDoS gehören zum Instrumentarium.

Zunehmend werden zum Beispiel Ransomware-Attacken mit Social Engineering kombiniert. Dann werden nicht nur Daten geklaut oder die Festplatte verschlüsselt, die Opfer werden im selben Zug mit Rufmord erpresst oder bekommen eine Arbeitsanweisung vom Chef vorgegaukelt, die dank ausspionierter E-Mails täuschend echt wirkt.

Das Risiko ist größer, als man denkt

100 Prozent der Top-30-Dax-Unternehmen sind aktuell angeblich auf Vorstandsebene infiziert. Doch es kann jeden treffen. Wie einfach man an die Daten für einen kompletten Identitätsdiebstahl kommt, kann jeder leicht für sich selbst herausfinden. Er muss einfach die über ihn gespeicherten Daten im Rahmen der Datenschutz-Grundverordnung abfragen.

Eine ordentliche Legitimation verlangen bei weitem nicht alle Unternehmen, die private Daten speichern und auf Anfrage auch herausgeben.

Digitale Sicherheit ist machbar

Dabei kann man in wenigen Schritten so schwierig angreifbar werden, dass die Kosten-Nutzen-Rechnung der Übeltäter nicht mehr aufgeht. Das gilt natürlich für jeden, aber erst recht für Selbstständige und Unternehmer. Doch die wissen das mittlerweile ohnehin fast alle. Schließlich wurden 69 Prozent von ihnen in den letzten zwei Jahren schon zum Opfer einer Cyberattacke.

Ein gutes Gefühl in der digitalen Welt ist weder kompliziert noch teuer

Und so einfach geht’s:

1. Authentifizierung

Besser nicht über mehrstufige Verfahren ärgern. Jeder Extraschritt ist ein Grund zur Freude, den man nicht auslassen sollte.

2. Passwörter

Die langen, randomisierten Passwörter aus dem Passwortgenerator wären schon toll, wenn man sie sich alle merken könnte? Und dann auch noch für jeden Service ein neues? Ja bitte! Einfach zu merken mit einem Passwortmanager.

3. Antivirus und Firewall

Muss man dazu noch mehr sagen? Genau: Einschalten und updaten!

4. Mobbing, Rufmord oder Trolle

Jeder dritte Teenager ist bereits betroffen, bei Erwachsenen kann es die Existenz bedrohen. Sprechen Sie mit Ihrer Familie oder Freunden darüber.

5. E-Mails

Spamfilter schützen nicht nur vor vermüllten Postfächern, sondern auch vor Spoofing und Phishing durch Betrüger. Achtung bei Dateianhängen! Prinzipiell gilt: Kenne ich den Absender? Ist er das wirklich?

6. Links sind nicht sicher, Vorhängeschlösser nur manchmal

Wenn es wichtig ist (zum Beispiel beim Banking) bitte keinen Links folgen, auf „https“ achten und selbst beim grünen Vorhängeschloss aufpassen: Bei Phishing- und Pharmingversuchen erscheint es mittlerweile in der Hälfte der Fälle.

Im Falle eines Falles schützt eine Versicherung vor hohen Folgekosten.

7. Betrug beim Onlineshopping

Hier kann man nur auf den Erfolg der Polizei hoffen. Wichtig das Sie sich vorher gut über den Shop Informieren.

8. Sicherung

Ohne Backup ist auch ohne Netz und doppelten Boden. Aber Vorsicht bei jedem USB-Gerät: Mittlerweile warten Trojaner teilweise schon in Ladekabeln.

9. Versicherung

Wenn doch noch die Abmahnmafia droht oder das neue Smartphone splittert, hilft vielleicht nur noch eine Allround-Versicherung für alles, was digital ist. So viel Sicherheit kostet meist weniger als das Versichern eines hochwertigen Fahrrads.

Share this post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.